11/05/2008

"All that glisters is not gold"...



...so hieß es in Shakespeares Drama "The Merchant of Venice" (Der Kaufmann von Venedig). Auch wenn wir uns alle freuen, dass Obama als Präsident der United States gewählt worden ist, bleibt eine kleine gewisse Skepsis. Welchem Politiker konnte man je trauen? Doch nach all dem Mist, den Bush in den letzten 8 Jahren veranstaltet hat, ist mir alles, und wenn nicht gleich ein Demokrat, recht. Getreu seinem Motto: Yes, we can change. Mir ist Obama sehr sympatisch und ich hoffe mit jeder Pore meines Körpers, dass er aus den Vereinigten Staaten ein Land macht, über das ich lächeln kann, wenn ich an es denke. Und das aus reinem, inneren Frieden, den ich mit diesem Land geschlossen habe.

Als heute morgen die Nachricht kam, wurde gleich etwas passendes angezogen: Schwarz. Nein, ich bin nicht rassistisch und auch keiner ist gestorben. Das ist symbolisch gemeint. Barack Obama ist der erste schwarze Präsident der USA und das lässt tausende Herzhüpfer in meinem Körper veranstalten! Ich habe mich immer den Menschen hingezogen gefühlt, die in der Gesellschaft als "Außenseiter" bezeichnet wurden. Und ein Teil von ihnen waren die Menschen mit der anderen Hautfarbe. 140 Jahre nach einem Land voll Sklaverei der Schwarzen durch die Amerikaner ist nun einer von ihnen gewählt worden, um dieses Land zu regieren. Ein historischer Moment.



1 Kommentar:

Mai.Tai hat gesagt…

schickt sahst du heute aus :)